KaffeeNews

aktualisiert: 24.01.2023

Brasilien

  • Verschiedene statistische Einheiten und Regierungsbehörden überprüfen derzeit die Produktionsprognosen für die kommende Ernte 23/24. Einerseits prognostiziert die brasilianische Landwirtschaftsbehörde Conab eine Gesamtmenge von 54,9 Millionen Sack . Andererseits schätzen die statistischen Einheiten der Exporteure und Händler höhere Zahlen - etwa 60 Mio. Säcke. Dieser "Schätzungsfehler" hat die Größe der gesamten Ernte von Honduras!

  • Eine Kaltwetterfront bringt den brasilianischen Kaffeeanbaugebieten in Cerrado, Sul de Minas und Zona da Mata ergiebige Regenfälle. Weitere Regenfälle werden in der nächsten Woche in den Mogiana-Regionen erwartet.

  • Die Preiserwartungen von Käufern und Verkäufern klaffen weiterhin auseinander. Die wenigen Angebote, die auf dem Tisch liegen, werden als sehr teuer angesehen, und das Volumen bleibt gering. Es kommt nur wenig Geschäft zustande.

  • Die Logistik läuft für diese Jahreszeit recht gut. Es gibt genügend Platz auf den Schiffen, und die Frachtraten beginnen langsam zu sinken.

Indien

  • Die Ernte in Indien schreitet gut voran. Sowohl Arabica als auch Canephora (aka Robusta) profitieren von den guten Wetterbedingungen.

  • Die Arabica-Ernte ist weitgehend abgeschlossen, und die Robusta-Ernte wird noch bis Ende März andauern. Für die Ernte 22/23 werden für Arabica 1,4 Millionen Sack und für Robusta 4,4 Millionen Sack erwartet.  Die Landwirte versuchen, gewaschene Robustas zu produzieren, um sich die Prämie zu sichern, wenn sich die Preise im unteren Bereich bewegen. 

  • Keine wichtigen Nachrichten vom Hafen.

Afrika

Ruanda

  • Die einheimischen Exporteure und Kooperativen blicken nach wie vor erstaunt auf ihre Bestände und hoffen auf ein höhere internationale Kaffeepreise. Die von ihnen gezahlten Ankaufspreise lagen auf einem viel höheren Niveau.

  • Endlich gab es in den Kaffeeregionen gute Regenfälle. Sie waren dringend nötig, denn der Oktober war trockener als sonst. Die Kaffeefarmer arbeiten auf ihren Feldern und bereiten sich auf die bevorstehende Ernte vor, die gegen Ende des ersten Quartals 2023 beginnen soll. 

Kenia

  • Die Haupternte hat begonnen und findet rund um den Mount Kenia statt. Die Qualität sieht vielversprechend aus, aber das trockene Wetter der letzten Monate wird zu einer kleineren Ernte führen. 

  • Einige vereinzelte Regenfälle in allen Kaffeeregionen fördern die letzte Reifung der Kirschen in den höher gelegenen Regionen um Nyeri, Kirinyaga und Embu. 

  • Aus dem Hafen von Mombasa gibt es keine nennenswerten Neuigkeiten. Die Aktivitäten verlaufen ohne größere Komplikationen.